Sonntag, 3. Januar 2016

Lesemonat November und Dezember 2015

Regenmonster Lesemonat
Statistik
Gelesene Bücher: 2
Gelesene Comics: 0
Gelesene Seiten: 542
Kommentar: Mal wieder viel im Kopf, was mich nicht lesen ließ. Aber ich starte motiviert ins neue Jahr!
xx
Passig und Lobo schreiben über Menschen, die gerne und viel prokrastinieren. Dabei sagen sie, dass es gar nicht schlimm ist, Aufgaben aufzuschieben oder gar nicht erst zu beginnen - dass es sogar hilfreich und effizient sein kann. Dabei ist das Buch gut geschrieben und beruhigt in manchen Fällen, in denen man sich mit Selbstvorwürfen über seine Planlosigkeit plagt. Leider ist es aktuell nicht das, was ich in meinem Leben brauche. Ich habe während des Lesens gemerkt, dass ich doch gerne zu mehr Selbstdisziplin motiviert werden möchte.

Katharina Hagena: Der Geschmack von Apfelkernen  
Gegenwartsliteratur, 255 Seiten, 2010, 10. Auflage, KiWi Verlag
Als Iris' Großmutter stirbt, erbt sie deren altes Haus mit dem großen Garten, den Obstbäumen und dem kleinen Hühnerhaus. Während sie nach der Beerdigung auf die Regelung des Erbes wartet, durchstreift sie das Haus und die Umgebung. Sie erinnert sich an die Geschichten um ihre Großmutter, ihrer Mutter, der Tanten, ihrer Cousinen und Freunde. Der Roman handelt von Erinnerungen und Vergessenem. Es ist sehr melancholisch und wunderschön erzählt. Allein die Tollpatschigkeit und Planlosigkeit der Protagonistin machte die Geschichte für mich etwas zäh. Zudem sind die verschiedenen Erinnerungen aufgrund der vielen Charaktere und der nicht-chronologischen Erzählweise teilweise etwas verwirrend.

Die Links und Bilder in diesem Beitrag wurden mithilfe des Amazon-Partnerprogramms generiert. 

Kommentare:

  1. Das erste hab ich auch mal gelesen. Ein paar Punkte fand ich interessant, im Großen und Ganzen hat es mir aber nichts gebracht. Mehr Disziplin und weniger Planlosigkeit hätte ich auch gerne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, da sind wir uns einig. Müssen wir wohl anders an mehr Disziplin kommen. ;-)

      Löschen
  2. Wenn es dir um Disziplin (Selbstdisziplin) geht, kann ich dir "Die Kunst zu Lieben" von Erich Fromm empfehlen. Gefühlt habe ich gerade ein Deja-vu, aber darin beschreibt er, warum Disziplin eigentlich noch wichtig ist, wie es uns beeinflusst und wie man sich ihr selbst entledigt hat... Diese Selbstvorwürfe und Planlosigkeit jagen mich auch immer mal wieder, irgendwie kriegt man doch alles gebacken aber aus der Distanz (vor dem Termin/der Aufgabe) sieht immer alles aus wie eine Katastrophe. Rückblickend betrachtet war es gefühlt ein Selbstläufer ... Ich drück dir die Daumen dass dir eine gute und spannende Perspektive zufliegt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schreibs mir mal auf meine Liste, danke! :-) Aber ich werde dieses Jahr mal etwas weniger Selbstoptimierung per Buch betreiben. Vielleicht finde ich die gute Perspektive auch so etwas entspannter. ;-)

      Löschen
    2. Schöne Idee. Wobei ich Fromm nicht als Selbstoptimierung sondern eher für innere Zufriedenheit empfehlen würde, da gibt es kaum einen besseren Autoren! :)

      Löschen
    3. Klingt sehr gut! Ich habe "Die Kunst des Liebens" schon in meiner Bibliothek gefunden und werde es mir in den nächsten Tagen mal ausleihen gehen. :-)

      Löschen
  3. "Der Geschmack von Apfelkernen" fand ich ganz toll. Das Buch ist auch verfilmt worden und den Film kann ich total empfehlen. Sooo schön! Ich sollte mir den glaub ich auch noch mal anschauen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, hab ich auch gesehen. Vielleicht schau ich mir mal an, wie die das Ganze im Film verarbeitet haben. :-)

      Löschen