Mittwoch, 9. Dezember 2015

Adventskalender 2015 - Draußen #9

Kommentare:

  1. WORD! So erging esmir auch tierisch oft. Als ich Veganer war, WOLLTE ich darüber nicht reden. Aber entweder hat man mir Antworten aus der Nase gezogen, oder war unzufrieden, wenn ich einfach keine Lust hatte, darüber zu reden... Und im Endeffekt haben "die anderen" am meisten geredet, nicht ich :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn sich Menschen ehrlich dafür interessieren, freu ich mich eigentlich, mich darüber zu unterhalten. Aber es passiert halt auch, dass der andere meist nur einen Monolog über seine eigene Ernährung halten möchte, um sich zu "rechtfertigen". Was er/sie gar nicht müsste. :-)

      Löschen
  2. Als Vegetarier, der schon eher Richtung Veganer geht, werde ich auch oft belächelt oder muss mich rechtfertigen, warum ich mich dazu entschieden habe. Wenigstens hat deine Freundin oben nicht mit dem Fehlen von Proteinen und Vitaminen begonnen : )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, aber ich hab das Gefühl, dass dieses Thema auch etwas weniger wurde. Irgendwie gilt Vegetarisch/Vegan ja bei vielen durch viele Veröffentlichungen in letzter Zeit als "gesunde Lebensweise". :-)

      Löschen
  3. Antworten
    1. Wohl die meisten. In beide Richtungen. ;-)

      Löschen
  4. es ist ein Klischee und ich wollte es lange nicht glauben.. bis ich dann auf dieser Party war und ein Mädel, Veganerin, tatsächlich.. ungefragt.. und permanent Leute darauf hingewiesen hat, wie falsch das ist, was sie da essen.
    Es blieb auch nicht nur bei Fleisch, sonder sie hatte sehr viel zu bemängeln.
    (Da fällt mir ein, über diese Party wollte ich einen Comic machen.)

    Es gibt sie, diese Moralprediger. Die bleiben einem eben leider auch eher im Gedächtnis.
    Umgekehrt geht es dann sicher den Vegetariern mit den Leuten, die schon morgens ihr Schnitzel brauchen und weinen müssen, wenn in der Mensa "Veggie-day" is.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach unbedingt noch einen Comic darüber! :-)
      Solche Situationen kenn ich auch. Bei manchen Menschen besteht starker Redebedarf. ;-)
      Über den Veggie-Day in den Kantinen hatte ich auch schon Diskussionen. Da scheint das Problem ja angeblich nicht das fehlende Fleisch zu sein, sondern die Bevormundung durch höhere Instanzen. Kann ich verstehen. Und gleichzeitig auch wieder nicht. Ist ne mühselige Sache. :-)

      Löschen
    2. Das Problem war nicht, dass sie Veganerin war. Sondern ne nervige Zicke, die andere nicht in Ruhe lassen konnte. =D

      Ich finde den Veggie-Day sehr gut, eigentlich müsste es genau andersrum sein. 1 mal die Woche Fleisch, 1 mal Fisch, den Rest der Zeit Gemüse.
      Ich muss leider gestehen, ich liebe Fleisch, ich liebe zb ein richtig gutes Steak. Aber dieser Überfluss is absolut unnötig.
      Wenn Leute dagegen protestieren, dass sie nich jeden Tag ihre Wurst in der Kantine kriegen, stimmt irgendwas nich.

      (das wird lang..) ich musste als ich noch Philosophie studiert habe ein Essay schreiben, über das Pro und Kontra von Fleischkonsum.
      Bei meinen Recherchen habe ich dann gelernt, dass die Chinesen, seitdem die Wirtschaft boomt, immer mehr Fleisch konsumieren. Und gleichzeitig leiden immer mehr Leute an damit verbundenen Krankheiten.. (Krebs, Herzinfarkt, etc..)
      Gibt einem zu denken.
      Und das is nur ein Aspekt.

      Löschen
    3. Ob man generell Fleisch isst oder nicht, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Ich glaube aber, dass niemand "schlechtes" Fleisch essen möchte. Ich verstehe nicht, wieso man sich lieber gepanschte Billigwurst aus Massentierhaltung reinzieht, nur um auf seine tägliche Portion Fleisch zu kommen, anstatt für das Geld einmal die Woche richtig gutes Fleisch zu kaufen.
      Aber ich verstehe auch nicht, warum sich Menschen wöchentlich bei Primark zehn Plastikpullis kaufen anstatt für das Geld einmal im Monat ein vernünftiges Teil. Scheint das gleiche Prinzip zu sein. Und ich muss auch nicht alles verstehen. ;-)

      Und das Essay würde mich interessieren. :-) Ich hab auch mal gelesen, dass Kinder aufgrund des Fleischkonsums mittlerweile früher in die Pubertät kommen, da die Tiere mit Wachstumshormonen behandelt werden. Ich weiß aber nicht, ob die Information noch aktuell ist oder ob es da schon neue Richtlinien gibt.

      Löschen
  5. Ich glaube es gibt überall diese Extreme... ich muss mich immer voll oft dafür rechtfertigen, dass ich fast nur Fleisch esse und eben kein Obst und Gemüse ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, kann ich mir gut vorstellen, dass das zu Diskussionen einläd. ;-) Aber jeder hat ja die Möglichkeit, sich über Ernährung zu informieren und auf dieser Basis Entscheidungen für sich und sein Leben zu treffen.

      Löschen