Donnerstag, 1. Oktober 2015

Lesemonat September 2015

Regenmonster Lesemonat
Statistik
Gelesene Bücher: 3
Gelesene Comics: 2
Gelesene Seiten: 586
Abgebrochene Bücher: 1

R. Kirkman, u.a.: The Walking Dead. Vol. 2 - Miles behind us
Comic, Horror, Survival, 136 Seiten, 2006, Englisch, Image Comics
Zweiter Teil der Comicreihe um eine Gruppe Überlebender während einer Zombieapokalypse. Neben der ständigen Bedrohung durch die Zombies sind es vor allem andere Menschen, die das Leben in diesen Zeiten erschweren. Spannend erzählt und passender Zeichenstil, der aber aufgrund von fehlenden Details nicht immer meinen Geschmack getroffen hat. Trotzdem eine tolle Reihe!

Dai Sijie: Balzac und die kleine chinesische Schneiderin
OT: Balzac et la petite tailleuse chinoise, Gegenwartsliteratur, 183 Seiten, 2010, Gruner + Jahr
xx
Eine schöne Geschichte von zwei jungen Chinesen, die während der Kulturrevolution zur Umerziehung in ein entlegenes Bergdorf geschickt werden. Das Buch handelt dabei nicht nur von den gesellschaftlichen Umständen im China dieser Zeit, sondern auch von der Liebe zur Literatur und der Liebe zu einer kleinen chinesischen Schneiderin. Sehr empfehlenswert!

S. Tipton, D. Tipton, R. Stott, u.a.: Star Trek / Planet der Affen
OT:  Star Trek/Planet of the Apes: The Primate Directive, Science-Fiction, 128 Seiten, 2015, Cross Cult

Die Crew der Enterprise erhält vom Sternenflottengeheimndienst einen wichtigen Auftrag. Gerüchten zufolge schmieden die Klingonen aggressive Eroberungspläne zur Erweiterung ihres Territoriums. Dies würde gegen den Vertrag von Organia verstoßen, welchen die Föderation einst mit den Klingonen und Romulanern schloss. Die Enterprise soll die Eroberungspläne aufdecken und vereiteln. Doch niemals hätte James Kirk gedacht, dass er und seine Crew sich plötzlich vor einem mysteriösen Portal wiederfinden, das nicht nur in eine andere Dimension führt, sondern auch zu einer ihnen völlig fremden Erde. Einer Erde, beherrscht von Affen. [Weiterlesen]

Haruki Murakami: Die unheimliche Bibliothek 
OT: ふしぎな図書館, Gegenwartsliteratur, Horror, 64 Seiten, 2013, Dumont Buchverlag

Als der Junge in die Stadtbibliothek ging, um zwei Bücher zurückzubringen, wusste er nicht, dass dies der Beginn eines albtraumhaften Erlebnisses sein sollte. Die kurze Erzählung von Murakami ist unheimlich, skurril und mysteriös. Sie ist genauso schön, wie verwirrend. Die plakativen Illustrationen von Kat Menschik passen hervorragend zu der düsteren Atmosphäre der Geschichte.

Haruki Murakami: Die Bäckereiüberfälle
OT: パン屋再襲撃, Gegenwartsliteratur, 75 Seiten, 2012, Dumont Buchverlag

Zwei Freunde haben großen Hunger und beschließen, eine Bäckerei zu überfallen. Dort treffen sie jedoch auf einen Bäcker, der ihnen ein ungewöhnliches Tauschgeschäft vorschlägt. Die Geschichte ist sehr skurril und wirft viele Fragen auf. Trotzdem ist sie gewohnt faszinierend und kurzweilig. Zudem wurde es ebenfalls von Kat Menschik illustriert.

OT: Grain Brain: The Surprising Truth about Wheat, Carbs and Sugar, Sachbuch, 352 Seiten, 2014, Mosaik Verlag

Kurz gesagt: Gluten und Kohlenhydrate sind böse, Fette und Cholesterin sind gut. Was "richtige Ernährung" bedeutet, ist wohl für jeden etwas anderes. Faszinierend ist jedoch, dass alle Beteiligten fast die gleiche Argumentationsweise für ihre Ernährungsform verwenden - nur umgekehrt. High-Carb-Anhänger sagen, die geldgeile Industrie und die bösen Pharamaunternehmen unterstützen eine fettreiche Ernährung, Low-Carb-Anhänger wie Perlmutter sagen, dass diese eine kohlenhydratreiche Ernährung propagieren. Und natürlich ist immer die spektakuläre Entdeckung, dass das Gegenteil das Richtige ist. Ich muss gestehen, dass mich Perlmutter nicht überzeugt hat, weshalb ich das Buch nach 100 Seiten auch nur noch überflogen habe. Es macht für mich keinen Sinn, warum stark fettreiche Gerichte, egal ob mit guten oder bösen Fetten, schlank machen sollen. Auch seine Interpretationen der vielen Forschungsergebnisse sind für mich teilweise fragwürdig. Wir essen also gerne Donuts und Kuchen, weil das Gluten süchtig macht? Ich finde da den Zucker die wesentlich logischere Hauptursache. Auch sieht er Zusammenhänge zwischen Gluten und beispielsweise Autismus, Epilepsie, Migräne und Alzheimer. Ob das alles so stimmt? Keine Ahnung, ich bin ein Laie und kann mich da nur auf mein Bauchgefühl verlassen, nicht auf eigenes Fachwissen. Die einen Studien sagen, mein Frühstücksbrötchen bringt mich auf Dauer um, die anderen behaupten, es gibt überhaupt keine Glutensensitivität. Oder wie schreibt Perlmutter selbst ironischerweise so schön: "Wir alle sind Teil einer Gesellschaft, in der uns 'Experten' sagen, was angeblich gut oder schlecht für uns ist." Daher: Informiert euch, macht euch eure eigenen Gedanken dazu und esst dann das, was ihr für gesund haltet und euch gut tut.

Die Links und Bilder in diesem Beitrag wurden mithilfe des Amazon Partnerprogramms generiert.

Kommentare:

  1. Ich liebe deine Kurzrezensionen! :) Da entdecke ich immer wieder Bücher, die mich selbst interessieren (konkret - die unheimliche Bibliothek).

    Zum Thema das letzten Buches .. ich hab gelesen, dass eine Forschung bei selbst-ernannten Glutensensitiven ergab, dass die Symptome einzig und allein psychosomatisch bedingt waren. Soll heißen, dass auch die Kontrollgruppe mit Placebo Symptome zeigte/nicht zeigte, unabhängig vom Essen. Ich persönlich halte viel eher die Glutensensitivität für eine Marketing-Strategie. Denn wenn ich mir die Preise für glutenfreie Lebensmittel anschaue, kann ich mir das nicht anders vorstellen ;) Da kosten 4 Scheiben Brot auf einmal 3 Euro. Dabei zählte Brot einst zu den Grundnahrungsmitteln! Aber gluteinfrei ist ja hip, gesund und so toll. Bei Allergie ists natürlich was anderes.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich sehr. Vielen Dank! :-D

      Ach, Ernährung ist ein Buch mit sieben Siegeln. Alles ist gut, alles ist schlecht - keiner kann dir genau sagen, was "richtig" ist und was nur eine Marketing-Strategie. Man muss da wohl im wahrsten Sinne des Wortes auf seinen Bauch hören. :-)

      Löschen