Samstag, 17. Mai 2014

Übung macht den Meister

Es wäre doch gelacht, wenn ich das nicht irgendwann mal hinbekommen würde! Wenn jemand gute Tutorials zum realistischen Kolorieren kennt, gerne her damit! Solange probiere ich an meinem Versuchskaninchen hier herum.


Kommentare:

  1. Wurde mein Kommentar geschluckt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich befürchte, ja. Hab gerade auch kurz im Spam-Ordner nachgesehen und kein Kommentar von dir gefunden. :-(

      Löschen
  2. Ok sieht so aus.
    Also ich selber kann nicht colorieren, sondern schattiere ja alles in Graustufen und klatsche dann Farbe drauf, Tutorials gucke ich auch nicht und habe da auch keine Tipps.
    Aber: Generell solltest du Outlines vermeiden wie hier zB. bei den Lippen. Selbst wenn du vorhast, die später zu entfernen, würde ich sie schon im Entstehungsprozess verschwinden lassen, später wird es mEn schwieriger, sie unsichtbar zu machen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne Outlines zu malen ist für mich so ungewohnt. ;-) Ich werde aber darauf achten. Danke für den Tipp!

      Löschen
    2. Wie schattierst du denn? Schicht für Schicht mt dem Pinsel oder Verwischst du? (also sehr grob dunkleres Grau auf die Flächen, die dunkel werden sollen und die dann verwischen) Mit letzterem (so mache ich es) kannst du die Linien direkt mitwischen, dann verschwinden sie von selbst. Und zur Not kannst du eine untere Ebene ja für die Outlines nutzen. Kein schwarz, ein dezenteres Mittelgrau. Die Ebene kannst du dann zwischendurch immer wieder ausblednen umzu gucken, wie es aussieht

      Löschen
    3. Ich schattiere immer grob vor und male dann im Schichtensystem weiter. Ich verwische eigentlich nie, weil ich das nicht so "harmonisch" hinbekomme. :-/
      Die Outlines lege ich eigentlich immer auf eine einzelne Ebene und werde sie zukünftig dann einfach mal ausblenden. Ist nur so ungewohnt. :-)

      Löschen
  3. Hey, das Problem kommt mir bekannt vor, ich wäre auch gerne ein besserer Painter, hab mich aber inzwischen irgendwie damit abgefunden, dass mir flächige und outlinige Sachen besser liegen (und ich auch viel motivierter bin mich darin zu verbessern als im painten). Trotzdem unternehme ich manchmal Ausflüge in die Welt des digitalen Paintens und kann dir mal ein paar Sachen aus der Sicht eines Semi-Anfängers erzählen.

    Du hast keine Referenz für das Portrait verwendet, oder? Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen mal mit Referenzen anzufangen. Gesichtsformen und die Farbigkeit von Hauttönen und Schatten und Highlights sind so differenziert und manchmal auch überraschend, dass Referenzen wahnsinnig helfen können. Das kannst du mit Spiegel-Selbstportraits von dir vermutlich am besten üben, weil Realität und so, aber eigentlich Find ich Fotos auch ok um verschiedene Formen, Perspektiven und Farben auszuprobieren.

    Mein größtes Problem am Anfang war die grundlegende Herangehensweise, weil Painten halt igendwie doch ganz anders funktioniert als Linearts zeichnen. Ich kapier das auch jetzt noch nicht so richtig, aber WIP- Bilder und Tutorials von anderen Artists helfen sehr. Schön sind zum Beispiel die Videos von Loish:
    Das: http://vimeo.com/89138865
    und das: http://vimeo.com/68048661#at=0
    um mal die ganze Vorgehensweise zu begreifen (ich finds auch generell toll wie das Farbspektrum der Hauttöne herausarbeitet.)

    Zum Thema Farben verblenden hatte ich vor einigen Jahren ein tolles Tutorial gefunden, das inzwischen leider nicht mehr on zu sein scheint. Hier wird das aber auch ganz gut erklärt: https://matt-kohr.squarespace.com/dp101-3

    Ich hoffe das hilft dir ein bisschen weiter mit deinen Übungen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kleee! :-D
      Danke für dein sehr unfangreiches Kommentar! Werde mir deine Tipps auf alle Fälle zu Herzen nehmen. Wenn ich mir deine Bilder so ansehe, hätte ich nicht gedacht, dass du auch damit Probleme hast. :-)

      Und die Bilder von Loish kenne ich natürlich. Großartige Zeichnerin. Die Videos schau ich mir mal besonders gründlich an. ;-)

      Löschen