Mittwoch, 3. April 2013

Bücher im März

Statistik
Gelesene Bücher: 4
Gelesene Seiten: 1058
Durchschnittlich gelesene Seiten pro Tag: 34

Andrew Lane: Young Sherlock Holmes (1) - Der Tod liegt in der Luft
Kinder- & Jugendbuch, 400 Seiten, Fischer Taschenbuch 
 
Sherlock Holmes in jungen Jahren: Der junge Sherlock freut sich auf die Sommerferien bei seiner Familie, um sich von der Zeit im ungeliebten Internat zu erholen. Doch anstatt ins heimische London zurückzukehren, muss er zu Onkel und Tante auf das ländliche Farnham. Dort stolpert er unverhofft in eine mysteriöse Mordserie. Ein schönes Buch über einen jungen Meisterdetektiv. Der Beginn ist zwar ein wenig langatmig und es gibt ein, zwei Fragen, die sich bis zum Schluss nicht auflösen, aber insgesamt empfehlenswert.

Kai Meyer: Der Engelspakt. Die Faustus-Triologie 1
Historischer Roman, 185 Seiten, MiMe books, (ebook)

 
Eine ungewöhnliche Neuinterpretation der alten Faustus-Sage. Der Ich-Erzähler ist zwar ein wenig anstrengend, trotzdem lässt sich die Geschichte flüssig lesen und fesselt von Anfang an.

Wendy Mass: Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
Kinder- & Jugendbuch, 352 Seiten, cbj

> Link zur Rezension <

Michael Meisheit: Irgendwas ist immer. Mein Tag-e-Buch
Tagebuch, 121 Seiten, Kindle Edition, (ebook)
xx
Link zur Rezension

Kommentare:

  1. Sherlock Holmes in jungen Jahren. Hm... Irgendwie traue ich den Sherlock Holmes-Geschichten, die nicht von Sir Arthur Conan Doyle nicht über den Weg. Obwohl er ebenfalls gar nicht schlecht klingt, habe ich "Das Geheimnis des weißen Bandes" auch nicht gelesen und bin bei diesem Buch auch eher skeptisch. Andererseits finde ich das bei Serien und Filmen über Sherlock Holmes gar nicht schlimm, wenn etwas abgeändert wurde. xD
    Ich glaub, darüber sollte ich mal hinweg kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der junge Sherlock Holmes hat (meiner Meinung nach) wenig Ähnlichkeit mit dem Sherlock Holmes aus den Orginalerzählungen. Der Autor macht das natürlich klever, indem er einen sich erst noch entwickelnden Hauptcharakter benutzt. Daher kann ich da deine Skepsis schon verstehen. Im Grunde benutzt Andrew Lane einfach nur ein ähnliches Setting, erzählt aber seine ganz eigenen Geschichten. Wenn man Young Sherlock Holmes aber als eigenständiges Werk sieht und bedenkt, dass es ein Jugendroman ist, wird man viel Spaß damit haben. :-)

      Löschen
  2. Oh, du hast das neue (e)Buch von Meisenheit gelesen? Warum war es denn nicht so gut? Ich hatte damals Soap von ihm gelesen, kennst du das?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst ja einfach die Rezension lesen. ;-)
      Und nein, ich hab Soap nicht gelesen. Aber das letzte Kapitel bezieht sich darauf und war daher etwas verwirrend.

      Löschen
    2. Oh, sorry! Hatte gar nicht gesehen, dass du hier eine Rezension online gestellt hast ^^ wird nachgeholt. <3

      Löschen
    3. Mh, vielleicht ist der Link nicht deutlich genug. Ich habs mal ein wenig abgeändert. Vielleicht sieht man es so besser. :-)
      Auf alle Fälle erzähle ich da die Vor- und Nachteile des Buches ausführlich. Das erklärt vielleicht die schlechte Bewertung, die ich leider gegeben hab. :-/

      Löschen