Montag, 11. März 2013

Frauen in Videospielen


Es ist ein unglaublich spannendes, kontrovers diskutiertes und vor allem wichtiges Thema aus der Welt der Videospiele: Frauen in Games. Bei Glasmond habe ich dazu ein wunderbares Video gefunden, dass einen guten Überblick über die allseits bekannte "Jungfrau in Not" bietet. Es ist absolut sehenswert und daher möchte ich es auch hier verlinken. Schaut unbedingt mal bei der Youtuberin FeministFrequency vorbei! Schon allein, um den zweiten Teil ihrer Reihe nicht zu verpassen. :-)

P.S.: Die Untertitel weisen ein paar kleine Fehlerchen auf. Lasst euch davon nicht stören. :-)

Kommentare:

  1. Naja bei FFX-2 haben sie ja versucht eine Frau "die Welt retten zu lassen" und ich muss sagen, es ist kläglich gescheitert. Zwar war auch das ganze Game großer Murks, aber wenn man eben die knapp bekleidete Trulla rumrennen lässt, hat das für mich wenig vom Heldentum... :/
    Ich mag es eigentlich auch, wenn mehr männliche Charaktere da sind, die man anschmachten kann ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frauen in der "Final Fantasy"-Spielereihe sind meistens immer etwas zweischneidig geschriebene Charaktere.

      Löschen
    2. @Miss Frosch: Naja, da es ja keinen Mangel an männlichen Protagonisten in Games gibt, solltest du mit dem Schmachten keine Probleme haben. ;-) Aber es gibt ja auch ein paar Spiele, in denen weibliche Heldinnen das besser hinbekommen haben. (Ich kenne FFX-2 nicht. Hab bei Teil 9 aufgehört, weil es mir anschließend zu merkwürdig wurde. xD) Samus Aran aus Metroid zum Beispiel. :-)

      Löschen
  2. Naja, spannend ist das Thema nun nicht gerade.
    Außerdem finde ich diese ganze "Prinzessin wird entführt und der Held muss sie retten"-Sache auch nicht besonders kontrovers. Da gibts kontroversere Sachen in Videospielen, mit denen man sich beschäftigen sollte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, dann anders. ICH finde das Thema spannend gerade weil es MEINER Meinung nach kontrovers diskutiert wird. Die einen sehen nämlich ein Problem mit der Darstellung von Frauen in Videospielen, die anderen nicht. Die Diskussionen reichen von traditionellen Rollenbildern, bis nur hin zur Kleidung. Es hat viel mit Sexismus zu tun und ja, dies kann man ohne Zweifel kontrovers diskutieren.
      Das es auch andere diskussionswürdige Themen gibt, beispielsweise Gewaltdarstellungen, ist damit ja nicht ausgeschlossen oder weniger wichtig...

      Löschen
  3. Ich find das Thema überaus spannend und finde es schade, dass es so wenige wirklich stark gezeichnete Charaktere auf beiden Seiten gibt. Videospiele bedienen ziemlich oft unglaublich lahme Stereotype und ich bin z.B. überaus froh gewesen, als Uncharted 2 da mal ein bisschen neuen Wind reingebracht hat. Ja, man spielt immer noch den Typen, aber endlich waren die Frauen nicht mehr hilflos sondern schlagfertig und der Held hatte auch mal weiche Seiten, die man zu schätzen wusste. Samus Aran find ich durchaus ein gelungenes Beispiel, auch wenn die wenigsten wusstne, dass sie eine Frau ist (zumindest in der alten Reihe). Problematisch ifnde ich auch, dass, wenn dann die Frau mal der Held ist (z.B. Bayonetta) sie dann gleich wieder sexuelle "Features" haben muss. Man kann es gar nicht OHNE haben, was ich mehr als dämlich finde. Da gibts noch viel Aufzuarbeitne, was mich bei Videospielen aber am meisten stört ist die weitverbreitete mangelnde Tiefe der Handlung, weshalb man letztendlich sowieso immer auf Stereotype zurückgreift und dann eben auch sexistische Klichees bedient...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sehe ich auch so. :-) Ich bin immer froh, wenn sich Spieleentwickler auch mal an stärkere Frauenfiguren heranwagen. Es gibt ja ernsthaft hin und wieder Gamer, die befürchten, dass sie dann zukünftig keine "Titten" zu sehen bekommen. Wobei ich ja sagen muss, dass diese Leute ganz andere Probleme haben, wenn sie schon um die Darstellung von virtuellen Brüsten bangen müssen. Aber es geht ja nur um eine Ausgewogenheit bei Spielen. Sobald es völlig normal wird, dass nicht nur heroische Männer die Frauen retten gehen, sondern auch heroische Frauen die Männer, dann sind doch alle zufrieden. Ich glaube, dass viele Spieleentwickler da ihre männliche Zielgruppe auch sehr unterschätzen.
      Uncharted 2 hab ich leider nicht gespielt, aber es erinnert mich ein wenig an Monkey Island. :-) Ich spiele zur Zeit "Tales of Monkey Island" und da wäre unser lieber Guybrush ohne weibliche Hilfe mittlerweile nicht mehr unter uns. xD

      Löschen