Dienstag, 5. März 2013

[Buch] Alexandra Reinwarth: Das Glücksprojekt. Wie ich (fast) alles versucht habe, der glücklichste Mensch der Welt zu werden


Genre: Ratgeber, Erfahrungsbericht
Form: Taschenbuch, ebook
Orginalsprache: Deutsch
Verlag: mvg (2010)
Seitenanzahl: 248
Gelesen als: ebook, Deutsch

Coop-Time! Zwei Menschen, ein Buch. Strawberry und ich haben uns auf Alexandra Reinwarths "Glücksprojekt" gestürzt, um unsere hochgeschätzten Möchtegern-Semi-Experten-Meinungen der Welt mitzuteilen. Ihre Rezension findet ihr HIER.

Alexandra Reinwarth erzählt in ihrem Buch von ihrer Suche nach dem Glück. Sie probiert dabei die verschiedensten Dinge aus, um der "glücklichste Mensch der Welt" zu werden: von Sport über Esoterikratgeber bis hin zu Lachseminaren und der Anschaffung eines Haustiers. Dabei berichtet die Autorin sehr humorvoll von ihren - teilweise sehr ungewöhnlichen - Versuchen und entscheidet für sich, inwieweit bzw. wieviel Glück ihr die jeweilige Veränderung in ihrem Leben eingebracht hat.

An dieser Stelle merkt man schon, dass es sich bei dem Buch mehr um einen Erfahrungsbericht als um einen Ratgeber handelt. Reinwarth möchte keine Anweisungen zur Lebensumstellung geben, sondern nur inspirieren. Nicht alle Ideen sind für den Leser eins-zu-eins umsetzbar oder erzeugen dasselbe Glücksgefühl wie bei der Autorin. Das Buch läd ein, über sich selbst und seine Wünsche nachzudenken und motiviert, diese Wünsche in die Tat umzusetzen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, obwohl ich aber auch drei kleine Kritikpunkte habe. So zitiert die Autorin an einigen Stellen Comedy-Arzt Eckard von Hirschhausen oder den RTL- und Talkshow-Psychologen Michael Thiel. Solche Abschnitte kann ich nicht ernst nehmen. Wenn ich die Ratschläge aus Hirschhausens Glücksratgeber lesen möchte, dann lese ich seinen Glücksratgeber. Von meiner Meinung über die Weisheiten eines RTL-Psychologen möchte ich gar nicht erst sprechen. Ein anderer Kritikpunkt für mich war die Länge einiger Beiträge, was jedoch persönliche Geschmackssache ist. So hat mich Frau Reinwarths Aufenthalt in einem Lachseminar weniger interessiert und so empfand ich das Kapitel als recht lang. Jedoch ihre Vorhaben zum Thema Freundschaften hätten ruhig etwas ausführlicher ausfallen können. Zum Schluss möchte ich auf ihre Zeichnungen zu sprechen kommen. Hin und wieder hat die Autorin einige Strichmännchen in das Buch eingebaut, auf die ich persönlich gut und gerne hätte verzichten können. Ich weiß nicht, ob sie damit Zeilen schinden wollte, aber mehr war es jedenfalls nicht.

Trotz dieser drei Punkte, kann ich das Buch vor allem Menschen empfehlen, die sich gerne einmal mit sich selbst und ihrem persönlichen Glück auseinandersetzen wollen, dabei aber keine Lust auf einen "normalen" Ratgeber haben, sondern die Sache lieber humorvoll angehen wollen.

Bewertung:
Fazit: Ein lustiges und interessantes Buch über das Glück.

Kommentare:

  1. hey! schön, dass wir fast einer meinung sind (: das mit hirschhausen ist mir auch (negativ) aufgefallen, wenn sie ihn mal zitiert, in ordnung. teilweise war mir das aber irgedwie ZU aufdringlich..
    die strichzeichnungen waren echt schlecht, aber ehrlich.. das ist nichts gegen die MÖPSE. und andere schlecht gekleidete (!) hunde, die ich in einem anderen buch, was ich für lovelybooks gelesen habe, ertragen musste.. die waren wirklich auf jeder (!) zweiten seite und hatten NiCHTS mit dem inhalt des buches (ebayerfahrungsbericht) zu tun. oO
    insofern.. waren ihre zeichnungen unwichtig, aber süß xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, du hast Möpse gesa.. ach, so du meinst die Hunde?
      Hört sich ziemlich schräg an. xD

      Und ja, find ich auch schön. ;-)
      Was ihre Zitate betrifft, so sieht man gerade an diesen Stellen, dass sie eigentlich keine wirkliche Expertin ist, sondern wirklich nur von ihren Erfahrungen berichtet. Trotzdem find ichs (vielleicht auch gerade deshalb) irgendwie lesenwert. :-)

      Löschen
  2. Erinnert mich vom Prinzip her irgendwie an das Buch "Sternhagelglücklich" von Christoph Koch, wobei ich jetzt einfach mal behaupte, dass mir das besser gefallen hat als es dieses hier tun würde. (^__^) War auch kein bierernster Ratgeber, sondern ein lockerer Selbstversuch, was einen denn wirklich glücklicher macht. Obwohl ich nicht wirklich einschätzen kann, inwieweit die Themen in den beiden Büchern übereinstimmen (ein Besuch beim Lachseminar gab es beispielsweise bei Koch auch).
    Aber falls du noch mehr in die Richtung lesen willst, kann ich es dir sehr empfehlen. Bekam von mir die volle Punktzahl.
    (Rezension gibt es auf meinem Blog. *hust* Schleichwerbung *hust

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was? Schleichwerbung! Raus hier! RAUS!
      ... na gut, ausnahmsweise. ;-)

      "Sternhagelglücklich" hört sich auf alle Fälle sehr gut an. Ein wenig Motivation durch Bücher kann sowieso nicht schaden. Landet sofort mal auf meinem Wunschzettel. :-)

      Löschen
  3. heheh sehr cooler Artikel :) ansonsten sieht die seite echt schön aus, gefällt mir

    AntwortenLöschen