Dienstag, 28. Februar 2012

Walfang in Japan und "Tiere essen"

Tsunami-Hilfe für Walfang
Wenn einem da nicht nur ein hysterisches Lachen bleibt, dann weiß ich auch nicht:

"Japan will umgerechnet rund 22 Millionen Euro aus dem Nachtragshaushalt für den Wiederaufbau nach dem Tsunami in den Walfang investieren. Ein Sprecher der japanischen Fischereibehörde kündigte am Donnerstag an, dass das Geld in die Sicherung der Walfangschiffe gegen Angriffe von Umweltschützern gesteckt werden solle."

Quelle. Gefunden beim Tierschutzblog.

Das sind die Momente, in denen meine Liebe zu Japan einen ziemlichen Knacks bekommt. Mit "Nachtragshaushalt für den Wiederaufbau" sind nämlich auch Spendengelder gemeint. Und wenn man bedenkt, dass immer noch viele Tsunami-Opfer in Notunterkünften leben, fragt man sich doch, wieso man 22 Millionen Euro nicht sinnvoller investieren kann.

"Tiere essen"
Und wo wir im Grunde schon beim Thema sind, empfehle ich einfach mal das Buch "Tiere essen" von Jonathan Safran Foer, das seit kurzem nun auch endlich als Taschenbuch erschienen ist.

Kommentare:

  1. Solchen Leuten würde ich am liebsten umgehend meinen Mageninhalt oral vor den Füßen entleeren. Einfach nur widerlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöner hätte ich es gar nicht ausdrücken können!

      Löschen
  2. Das ist echt unglaublich, ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll... das ist doch einfach krank, so viel Geld dafür zu benutzen, obwohl es die Menschen im Land dringend benötigen würden...
    Und danke für den Tipp zu dem Buch! Ich glaube das muss ich mir mal zulegen. Seit etwa zwei Wochen stolpere ich im Internet immer wieder über solche Videos oder Artikel, die mich ziemlich zum nachdenken angeregt haben, obwohl ich vorher immer gerne Fleisch gegessen habe. Bist du selbst Vegetarier/Veganer?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vegetarier, ja. Und es ist auf alle Fälle wichtig sich darüber zu informieren. Gerade als jemand, der gerne Fleisch isst. Neben "Tiere essen" kann ich dir auch "Anständig essen: Ein Selbstversuch" von Karen Duve nur wärmstens ans Herz legen. :-)

      Löschen
  3. Echt? Haben die das wirklich vor? Naja ich weiß nicht, irgendwas kann doch da mit der Regierung nicht stimmen, zumal der Walfang kein lukratives Geschäft ist. *kopf schüttel*

    Mal so nebenbei hab ich kurz den Titel des Post überflogen und "Wolfgang in Japan..." gelesen. -Was hat sie sich jetzt schon wieder ausgedacht?-, dacht ich mir. xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solange in irgendwelchen verkorksten Hirnen Walfleisch als "Delikatesse" gilt, wird es eine Lobby geben, die Geld in den Walfang steckt. Das die damit viele Walarten zum Aussterben verdammen und damit gleichzeitig ihren eigenen Nachschub ausrotten, scheint nicht in deren Köpfe zu gehen.

      P.S. Wolfgang in Japan? Da denk ich mir nur, was du wieder gedacht hast. xD

      Löschen
  4. Ederlezi hat es perfekt ausgedrückt. Das ist einfach nur wiederlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut! Und genau solche Aktionen verhindern häufig ein freigiebiges Spenden nach Katastrophen. Man will für Nahrung und Aufbau spenden und am Ende unterstützt man das Ausrotten von Lebewesen. Großartig ...

      Löschen
  5. Wie wichtig ist denn Walfang für die Nahrungsversorgung für Japan? Ich habe davon ja schon ein paar Mal gehört und finde es auch absolut absurd, vor allem, weil viele Spender sich mit Sicherheit nicht das unter einer Unterstützung vorgestellt haben.

    Das Video war übrigens ziemlich interessant. Auch wenn mir die restlichen Interviews neben Foer teilweise zu inkonsequent sind. Nicht, dass man ganz auf Fleisch verzichten muss, aber allein die Zugeständnisse am Ende (Kalb und so weiter) sind dann doch heuchlerisch. Denn was ändert es, dass man WEIß,das mans ist, wenn mans dennoch macht (und wegen mir bewusst...). Als ob es keine ALternativen gäbe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, der Walfang ist für die Nahrungsversorgung von Japan ungefähr so wichtig, wie die Kavierversorgung für Deutschland. :-/

      Und gegen Inkonsequenz von Menschen kann man nichts machen. Ich glaube, erst einmal sollte man sich mit dem Thema ernsthaft beschäftigen. Dann kann es auch eine ehrliche Veränderung im Verhalten geben. Richard David Precht hat das auch sehr schön gesagt. Er meinte, man muss etwas wichtig für sein eigenes Selbstverständnis machen.

      Löschen
  6. Hab grad in meine Katze reingebissen...schmeckt nicht....wie kann man nur Tiere essen! (außerdem wer würde dann jetzt auf meinem Schoß sitzen, kuscheln und schnurren und die Wohnung vollhaaren?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade das Vollhaaren des Hauses könnte niemand so schön übernehmen. ;-)

      Aber ich finde, man muss immer noch unterscheiden zwischen "Tiere essen" und "Tiere quälen", geschweige denn "Tiere ausrotten". Ersteres ist eine Gewissensfrage, die jeder mit sich selbst ausmachen muss. Dafür gibt es meiner Meinung nach keinen anderen Weg. Die anderen beiden sind Dinge, die man nicht diskutieren muss, sondern grundlegend und sofort abschaffen. Es sind Gegebenheiten, die der Verbaucher nicht will, die ihm aber trotzdem - aus rein kommerziellen Gründen - vorgesetzt werden. Und er ist es auch noch selber Schuld. Ach, ich könnte mich so darüber auslassen ...

      "Tiere essen" von Foer sollte unbedingt von jedem gelesen werden, der gerne Fleisch isst, damit er weiß, was die Industrie ihm da eigentlich so vorsetzt!

      Löschen