Sonntag, 30. Oktober 2011

Henna

Es wurde mal wieder Zeit für eine kleine äußerliche Veränderung. Ich wollte unbedingt meine Haarfarbe ein wenig der herbstlichen Zeit anpassen und was bietet sich da besser an als die Farbe Rot? Es sollte jedoch ein natürliches Rot sein. Eines, das einfach nur ein wenig durchschimmert. Also habe ich mir eine Packung Henna geholt.

Henna hat zum einen den Vorteil, dass es ein pflanzliches Färbemittel ist, was auch noch eine pflegende Wirkung besitzt. Zum anderen erzeugt es ein langanhaltendes, natürliches Rot. Der Nachteil ist, dass das Auftragen eine ziemliche Sauerei sein kann.
Um zu vermeiden, dass ich bei meinem ersten Henna-Versuch irgendetwas vergesse, habe ich mich direkt für die Komplettpackung von Sante entschieden. Man muss das beigelegte Pulver nur noch mit Wasser (oder schwarzem Tee oder Rotwein) vermischen und auftragen. Das Auftragen erledigt man am besten über der Dusche bzw. Badewanne und fernab von geliebten Textilien. Die breiige Masse kann ziemlich tropfen und ist kaum bis gar nicht mehr aus Stoffen herauszubekommen. Anschließend packt man sich die beiliegende Plastikhaube auf den Kopf und dann beginnt die lange Zeit des Wartens. Je intensiver die Farbe werden soll, um so länger muss man das Henna einwirken lassen. Da ich ziemlich dunkle Haare habe, war der Brei also etwa drei Stunden auf meinem Kopf. Dabei trocknet er ziemlich schnell, bröckelt ein wenig herum und fängt nach einiger Zeit auch ein wenig an zu jucken. Nachdem ich genug gewartet hatte, ging es dann komplett unter die Dusche, denn das Herauswaschen des Hennas war wieder mit viel herumspritzender Farbe verbunden, die möglichst wenig einsauen sollte. Das Ergebnis ist ein wenig schwer zu fotografieren, war aber das Folgende:

xx
xx

Es ist im Grunde so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe: nur ein rötlicher Schimmer! Für Leute, die ein knalliges Rot erwarten, kann ich Henna somit nicht empfehlen. Da Henna jedoch ein natürliches Färbemittel ist und keine wirklich aufhellende Wirkung hat, wirkt es sich bei jedem Haartyp anders intensiv aus. Mir gefällt das Färben mit Henna trotz etwas umständlicherer Handhabung sehr gut. Und das, obwohl danach die Haare noch einige Zeit nach Henna riechen und die kleine Hautstelle am Haaransatz, die ich ausversehend mitgefärbt habe, wohl noch ein wenig brauchen wird, bis sie ausgeblichen ist. Falls ihr auch überlegt, Henna einmal auszuprobieren, kann ich euch noch dieses Video mit vielen hilfreichen Informationen empfehlen: "Haare färben mit Henna". Oder habt ihr Henna schon verwendet? Was macht ihr gegen den Geruch und um zu vermeiden, dass sich die Haut anschließend mitverfärbt? :-)

Kommentare:

  1. Cool! Ich hatte auch mal darüber nachgedacht, aber ich glaube meine Haare sind für Henna ein büschn zu dunkel. Kann man irgendwo ein Foto sehen, wie deine Haare vorher aussahen?

    AntwortenLöschen
  2. Schicker Rotschimmer :)
    Ich hab' mit Henna bisher nur gemalt, also auf Körper. Schmiert ganz schön das Zeug und färbt die Fingerchen ._.

    Meinst du die Färbung der Haut am Haaransatz?
    Wenn drum geht, eine Freundin von mir benutzt auch gerne mal Henna zum färben der Haare, und ihr trick ist es, dass sie eine fetthaltige Creme im Gesicht und am Haaransatz aufträgt und den Kopf beim waschen wirklich senkrecht nach unten hält.
    Die Färbung der Kopfhaut kann man da leider nicht verhindern :D
    Ich hab sie eben auch gefragt, wegen dem Geruch und sie meinte das es bei ihr nach ca. 5 Tagen weg ist, wer trotzdem was dagegen tun will, dem empfiehlt sie eine Haarspülung mit Wasser und Zitronensaft oder dem was man gerne riechen möchte auf Aromabasis^^

    Vielleicht konnte ich ja helfen^^

    AntwortenLöschen
  3. @Klee: Ich hab mal ein wenig geschaut: http://regenmonster.blogspot.com/2010/06/sunny-day.html
    Da kann man es einigermaßen gut sehen. Es ist ein ganz normales, dunkleres Braun. :-)

    @Pete: Vielen Dank! Ich hab mit dem Henna vor ca. vier Tagen gefärbt. Dann müsste ich den Geruch ja bald auch so loswerden. ;-) Und die verfärbte Stelle ist vorne an der Stirn in der Nähe vom Haaransatz. Es ist halt noch ein wenig orange. Das nächste Mal werde ich wohl mal eine fetthaltige Creme ausprobieren. :-)
    Und ja, das Zeug färbt ziemlich. xD

    AntwortenLöschen
  4. Ja der Fox ist schon ein Knuddelchen...dabei ist er viel knuffiger geworden als ich das eigentlich wollte :/ Naja das Schicksal halt :D

    Was hält dich denn davon ab dir einen Lichttisch zuzulegen? Die kosten doch nicht die Welt :o

    AntwortenLöschen
  5. ich hab mir meine haare vorher immer beim friseur rot färben lassen und bin erst kürzlich auf henna (und zwar das von lush!) umgestiegen
    damit konnte ich meinen etwas dunkleren ansatz leicht überdecken wobei ich da wohl später vllt noch nachelfen lasse, damit ich da noch einen geschieten verlauf rein bekomme
    mit verfärbter haut hatte ich keine probleme gummihandschuhe/creme am haaransatz
    knallig ist es auf jeden fall, zumindest unterhalb des ansatzes, wo es vorher schon chemisch geknallt hat :D
    ich hatte mein henna 8 stunden in den haaren (über nacht)
    ich möcht auf jeden fall versuchen komplett daauf umzusteigen weil chemisches rot doch sehr teuer ist ^^

    AntwortenLöschen
  6. Lustig *g* Ich hab mir meine Haare auch erst gestern mit Henna gefärbt. Auch Mahagoni-Rot von Sante. Davor hatte ich Rot von einer anderen (Bio)Marke - Sante ist besser. Um ehrlich zu sein schmier ich mich nie vorher ein. Da ich die Haare vor dem Henna-Färben gewaschen habe (sie dürfen nicht ja fett sein), hab ich danach auch nur noch ausgiebig ausgewaschen. Mich stört der Geruch auch nicht. Verglichen mit dem Gestank von chemischer Farbe find ichs sogar fast angenehm ;) Nach 2x Haarewaschen ist der Geruch aber fast draußen. Man merkts bei nassen Haaren übrigens wesentlich stärker.

    AntwortenLöschen
  7. @meike: Nicht nur teuer, sondern auch schlechter fürs Haar. :-) Habe vorher auch immer chemische Farben verwendet und fühle nun einen ziemlich Unterschied. Die Haare über Nacht einwirken zu lassen, habe ich mich nicht getraut. Ich schlafe dafür zu unruhig und hätte vermutlich am nächsten Tag ein komplett rotes Bett. xD

    @Flügel: Ich hab den Geruch nach nun knapp fünf Tagen auch endlich raus bekommen. Ich mochte ihn leider nicht so sehr, wobei er am Ende auch nicht mehr all zu stark war. Ich glaube, damit kommt man zurecht, weil Henna ansonsten auch einfach viele Vorteile hat. Aber ich bin froh zu hören, dass jemand, der schon etwas Erfahrung damit hat, auch mit Sante zufrieden ist. Dann erspar ich mir noch weiteres Austesten von anderen Marken. :-)

    AntwortenLöschen