Mittwoch, 1. Juni 2011

Summer

Je veux de l'amour, de la joie, de la bonne humeur
Ce n'est pas votre argent qui fera mon bonheur
Moi je veux crever la main sur le coeur
Allons ensemble, découvrir ma liberté
Oubliez donc tous vos clichés
Bienvenue dans ma réalité
ZAZ - Je veux 

Kommentare:

  1. Am Anfang konnte ich mit dem Lied nicht viel anfangen, aber seitdem es sehr häufig verlinkt und gepostet wird, muss ich sagen, finde ich es immer besser. Ein schön seichter Sommersong.

    Und die Bilder passen super dazu. Obwohl ich gerade gemerkt habe, dass sie ganz unterschiedlich mit und ohne dem Lied im Hintergrund auf mich wirken. (^_^)

    AntwortenLöschen
  2. @Karo: Ging mir genauso. :-) Das Lied brauchte eine Weile, aber mittlerweile gefällt es mir richtig gut. Ich mag es, wie sie das Wort "l´amour" ausspricht. Hab schon viel zu lange keine französischen Lieder mehr gehört. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag das Lied total gerne, aber eigentlich schon von anfang an. Obwohl mich Französisch sonst eher nervt ich habe nen Schul-Französisch Trauma xD

    AntwortenLöschen
  4. @alais: Das Trauma kann ich verstehen. xD Aber im Grunde ist es eine wunderschöne Sprache. Man darf sich von der Schule einfach nicht so viel kaputt machen lassen. :-)

    AntwortenLöschen
  5. ich mochte das lied anfangs auch nicht so
    meine mum steht total auf sie
    sie meinte, sie wäre mir so ähnlich ^^

    ich mag gar kein französisch >.<

    AntwortenLöschen
  6. @meike: Äußerlich oder vom Verhalten her ähnlich? Sie ist ja schon ne Hübsche, also würde ich das als Kompliment sehen. ;-)

    Und ich find Französisch sehr schön, aber ich kann auch eigentlich jeder Sprache etwas schönes abgewinnen. Naja, bis auf einige Deutsche Dialekte. xD

    AntwortenLöschen
  7. In der Schule hab ich die Sprache auch gehasst (was is nur los in der Schule????)....aber sie hat einfach was poetisches....ich mag auch so ein Lifestyle....so boheme! ^___^

    AntwortenLöschen
  8. @Schatti: Ja, in der Schule mochte ich sie auch nicht. xD Ich glaube, es liegt daran, dass einem die Sprache aufgezwungen wird, ohne dass man mit ihr im Alltag etwas anfangen kann.

    AntwortenLöschen