Donnerstag, 5. Mai 2011

Protest gegen Veggie-Tag

Der Artikel ist zwar schon Ende März in der Zeit erschienen, jedoch kam er mir erst heute in die Finger:

Vor einiger Zeit hatte die Mensa der Uni Leipzig einen "Veggie-Tag" ausgerichtet, der zukünftig einmal im Semester stattfinden sollte. An diesem Tag sollten zu Gunsten -ich zitiere- "Klima, Welthunger, Ernährung. Glückliche Schweineleben." nur vegetarische Gerichte angeboten werden. Einmal. In einem ganzen Semester.

Die Studenten gingen auf die Barrikaden und reichten sogar eine Petition mit 70 Unterschriften gegen diesen Tag ein, mit der Begründung, sie würden sich nicht vorschreiben lassen, was sie zu essen hätten. Sie würden es als Diskriminierung durch die "Pflanzenfresser" auffassen. Sie wollten Fleisch. Immer.

Ich kann da wirklich nur drüber lachen. Warum regen die sich wegen eines läppischen Tages so auf? Dann gibts halt Nudeln mit Tomatensoße. Das macht doch auch schon kleine Kinder glücklich.
Aber diese völlig übertriebene Reaktion würde das Verhalten der Familie aus der "Deutschland isst..." Folge bestätigen. Erschreckend.

Kommentare:

  1. Ich kann echt nicht verstehen, warum die "Fleischfresser" so einen Aufstand dagegen machen!? Man kann sich aber auch wirklich anstellen; und das sind dann bestimmt gerade die Leute, die Vegetariern und Veganern vorwerfen, dass sie übertreiben würden...

    AntwortenLöschen
  2. Ich finds beides albern:
    1. Sich über den Veggie Tag aufzuregen und gegen ihn zu protestieren und
    2. den Veggie Tag ins Leben zu rufen mit solch großen Zielen und dann nur einmal! im Semester stattfinden zu lassen.
    Wobei 2. zusätzlich bestätigt, wie wenig unsere Gesellschaft auf Fleisch verzichten kann =(. Und ich bin übrigens nicht Vegetarier ^_^! Aber ich kann durchaus oft darauf verzichten, Fleisch zu essen.
    Lg

    AntwortenLöschen
  3. @Angel: Ja, es hat schon fast etwas von einer Parodie auf den Klischee-Vegetarier. Aber es ist wirklich einfach mehr als albern.

    @SanJess: Vielleicht dachten die, einen Tag im Semester kann ja eigentlich keinem etwas ausmachen. So sehr kann man sich irren.
    Aber mal ehrlich. Es gibt doch massenweise Gerichte, in die kein Fleisch gehören und trotzdem ohne solchen Widerstand gegessen werden. Schon allein, wenn ich an Pfann- oder Reibekuchen denke. Oder Falafel. Vielleicht hätte es gar keine Proteste gegeben, wenn man die Aktion nicht "Veggie" genannt hätte.
    Aber ich finds schön, dass du auf Fleisch verzichten kannst. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Also ich fände es einerseits zwar auch blöde, wenn man mir sowas "konsequent" vorschreiben würde - und sei es an einem Tag im Semester! ...

    Denn wenn ich an unsere Schulkantine damals denke ... da gab es immer(!) eine Veggie-Gericht und ein normales Menü (manchmal wars Menü auch veggie) und zusätzlich unsere heißgeliebte Pommes-Currywurst ... dann noch Salate, Wraps, türkische Pizza (vegetarisch & mit Fleisch) ... und das an nem einfachen, nichtmal sonderlichen großen Gymnasium!

    Da sollte man an der Uni/FH doch auch einfach mal ein besser durchmischtes Angebot anbieten - dann gibts keine Aufregung, weil immer was für alle dabei ist! (:

    Aber: Ich kann - obwohl ich wirklich sehr gern(!) Fleisch esse, durchaus auch mal darauf verzichten ^^
    Und es ist krass, dass einige da so verbissen hinter ihrem Fleisch her sind ... als ob die zu Hause, wenn Muttern mal statt Schnitzel nen Grillkäse aufn Teller packt ausrasten würden, weil sie ohne Fleisch verhungern oder so! :D

    Von daher kann ich das mit Unterschriften etc gegen so einen Tag nicht wirklich verstehen, aber nun gut :'D

    Was mir aber im allgemeinen so auf den Keks geht: Dieser ganze Zoff zwischen "Fleischfressern" und "Pflanzenfressern"!
    Et kann und soll doch jeder bitte so leben und das essen, was er will und was er mit sich und seinem Gewissen vereinbaren kann ... drum sind Ausdrücke wie "War ja klar, dass sowas wieder von den XY-Fressern kommt!" völlig dumm!

    AntwortenLöschen
  5. Ffffffffffffffffffff ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.

    1) Ein Tag im Semester?? Das sind zwei Tage im Jahr, so was braucht's mindestens einmal im Monat. Aber dann werden vermutlich beim Studentenwerk aus Protest die Fenster eingeschmissen.

    2) Werden an der Uni Leipzig die Studenten in der Mensa an den Stuhl geschnallt und erst wieder freigelassen, wenn der Teller leer ist?
    Wenn's an dem Tag in der Mensa nichts für mich gibt bring ich mir halt mein Schinkenbrötchen von zu Hause mit oder hol mir irgendwo nen Döner.

    Als nächstes wird noch gejammert dass man "entmündigt" wird weil's nur fünf Gerichte zur Auswahl gibt und nicht jeden Tag Schnitzel mit Pommes dabei ist obwohl man das so gerne haben will...

    AntwortenLöschen
  6. @Suicyde: Aber es geht ja nicht um ein generelles Fleischverbot an der Uni Leipzig. Es geht nur um ein fleischloses Mittagessen einmal in einem halben Jahr. Ich finde diese Überreaktion mit Protesten und Petition einfach lächerlich. Vor allem, weil der Sinn der Aktion ja eigentlich nicht schlechtes ist. Und um den sollte es doch vor allem gehen und nicht um einen heruntergebrochenen "Krieg" zwischen Fleischessern und Vegetariern. Oder wie siehst du das? :-)

    AntwortenLöschen
  7. @rai: Ach, das hast du so schön gesagt! :-)

    AntwortenLöschen
  8. Die Reaktion finde ich auch seltsam...

    Bei uns an der Mensa gab es auch schon einige Aktionen, wie zum Beispiel eine Asia-Woche. Schmeckt nicht jedem, aber es gibt ja auch jede Menge Alternativen zu der Mensa.

    Ich esse grundsätzlich sehr gerne Fleisch, trotzdem hätte ich mit sowas kein Problem. Ich esse auch so öfters mal vegetarisch, ist auch sehr lecker.

    Ich vermute mal, dass hinter der Protestaktion eine ablehnende Grundhaltung gesteckt hat, von wegen "doofe Vegetarier". Aber 70 Unterschriften ist jetzt ja auch nicht so wahnsinnig viel - fast schon verschwindend gering. Die meisten Studenten werden damit wohl kein Problem haben.

    AntwortenLöschen
  9. Aber ich hab auch schon bei einen (besonders) männlichen Exemplaren erlebt, das es sowas wie Fleisch-Sucht gibt. Ein Tag ohne ist schon ne Meisterleistung. Und dann diese schreckliche Gier im Restaurant nach nem riesigen Haxn oder wie diese Monster heißen...die dann anschließend von Ohr zu Ohr verschmiert werden. Yummy....O_o
    Jaaaa...Deutschland braucht Fleisch. VIEL Fleisch!

    AntwortenLöschen
  10. @Caromite: Zuerst hab ich auch gedacht, dass 70 Unterschriften nicht viel zu sind. Aber wenn ich bedenke, wieviele Studenten sich überhaupt an den Uni-Wahlen beteiligen, dann sind es schon wieder einige. Dabei gäbe es soviel wichtigere Dinge, für die man ein solches Engagement aufbringen könnte. :-)

    @Schatti: Ich glaube, dass es Kerle gibt, die ihre Männlichkeit mit hohem Fleischkonsum bestätigen wollen. Die kriegen schon beim Wort "Salat" herzflattern, weil das "unmännlich" ist. Klischeehaft essen doch nur die Frauen den Salat. Damit will man nicht in Verbindung gebracht werden, weil man dann von den Kumpels aufgezogen wird. Der "richtige" Mann isst Fleisch. Man merkt das vor allem zu Beginn der Grillsaison.

    AntwortenLöschen
  11. Also ich habe das schon durchaus so verstanden, dass es nur einmal im Semester so sein sollte ^^"
    Ich habs am Anfang nur so selten dämlich ausgedrückt >_<

    Und wie gesagt: Ich kann es nicht verstehen, wenn jemand gegen so etwas protestiert - selbst wenn es einmal die Woche wäre!
    Es wird ja niemandem ein "Fleischloses" Leben aufgezwungen - und wenn einer halt wirklich keine Lust auf "Veggiefood" hat, geht er eben zur Pommesbude nebenan ^^"

    Die Grundidee finde ich also wirklich toll mit dem vegetarischen Tag :)

    AntwortenLöschen
  12. Wie peinlich ist dass denn? Ich würde so einen Veggie Tag sogar einmal die Woche machen ^^

    AntwortenLöschen
  13. @Suicyde: Ah, ich hatte dich schon verstanden, es nur noch einmal wiederholt, um das meiner Ansicht nach Lächerliche zu betonen. Es ist so schwierig, mit anderen über das Internet zu diskutieren. xD
    Ich hatte es jedenfalls nicht böse gemeint. :-)
    Und ich freue mich zu hören, dass man auch ein fleischliebender Mensch diese Aktion gut finden kann. Das zeigt nur noch mal, wie merkwürdig sich diese Protestler angestellt haben. :-)

    @Federkissen: Ich glaube, wenn die für einen Tag halbjährlich so wenig Verständnis aufbringen, dann gibts bei einmal die Woche einen Generalstreik. ;-)

    AntwortenLöschen