Dienstag, 29. Juni 2010

[Rezension] Otfried Preußler - Krabat

Quelle

Inhalt:
17. Jahrhundert, während der Wirren des dreißigjährigen Krieges. Der Waisenjunge Krabat zieht mit zwei Freunden bettelnd durch die Lande, bis er eines Tages eine geheimnisvolle Stimme hört. Er verlässt die kleine Gruppe und folgt der Stimme zu einer Mühle. Dort lebt ein Müller mit seinen elf Gesellen und bietet Krabat an, bei ihm in die Lehre zu gehen. Der Junge nimmt das Angebot an, doch nach einer Weile bemerkt er, dass der Müller seinen Gesellen nicht nur das Müllerhandwerk beibringt, sondern sie auch in der Zauberei unterrichtet. Nach der Osternacht darf auch Krabat als einer von zwölf Raben den Lehren des Meisters lauschen. Anfangs ist er sehr zufrieden mit dem Leben auf der Mühle. Jedoch, nachdem er sich in ein Mädchen aus dem naheliegenden Dorf verliebt, bemerkt er, dass das Leben auf der Mühle auch seine Schattenseiten hat..

Meinung:
Ein wirklich großartiges Jugendbuch! Otfried Preußler bezieht sich in seinem Buch auf die alte sorbische Sage vom Krabat, verändert diese aber zum Teil. Ich finde es sehr schade, dass ich es nicht während meiner Schulzeit gelesen habe, denn das Buch bietet sehr viel: Fantasie, Spannung, Liebe und einen historischen Hintergrund. Auf alle Fälle lesenswert - nicht nur für Jugendliche!
Und wer keine Lust auf Lesen hat bzw. nach dem Lesen des Buches noch Lust auf mehr, dem empfehle ich die deutsche Verfilmung von 2008! Natürlich musste (trotz knapp 2 Stunden Laufzeit) einiges gekürzt und auch einiges zum besseren Verständnis verändert werden. Normalerweise ist das etwas schlechtes. Jedoch in diesem Fall würde ich sagen, dass es die Handlung einiger Charaktere sogar verständlicher macht. Dafür ist das Ende etwas zu brav ausgefallen.
Insgesamt kann ich Buch und Film nur empfehlen! :-)

Bewertung: ✭✭✭✭✭

Kommentare:

  1. Ach ich sollte mir den Film vielleicht doch mal ansehen. Aber ich hab hohe Ansprüche, ob das so gut geht? ;)
    Aber gut dass du mich erinnerst, ich hab die Challenge beim Umzug ganz vergessen...

    AntwortenLöschen
  2. Krabat fand ich auch super- hab das als Kind immer supergern gelesen. Ottfried Preusler ist aber sowieso klasse. Ich sag da nur 'kleines Gespenst'... das habe ich genauso geliebt!

    Ach ja, ich schau bei dir jetzt sicher öfter rein. Sehr symphatisch hier :-)

    AntwortenLöschen
  3. @Miss Temple: Ich hatte sie auch vergessen. XD Aber der Film ist toll. Du solltest ihm eine Chance geben. :-)

    @Sea: Das freut mich natürlich sehr. :-)
    Und ja, Preußler ist relativ bekannt. "Räuber Hotzenplotz" und "Die kleine Hexe" sind auch von ihm. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch wollte ich auch dringend mal gelesen haben! :>
    Hast du auch schon den Film dazu gesehen?

    AntwortenLöschen
  5. @dschulie: Ja, hab ich. Steht doch auch im Text. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich kenne bis jetzt nur den Film.
    Und finde ihn großartig.

    habe mir schon lange vorgenommen das Buch zu kaufen.

    Shirabelle ♥

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe erst das Buch gelesen und dann den Film gesehen. und ich muss dir recht geben: normalerweise enttäuschen mich Verfilmungen immer, aber hier ist der Film sehr stimmig.

    Wirklich großartig! Obwohl es ein Jugendbuch ist, kann "Krabat" auch einer 40-jährigen noch Spaß machen! Vor allem die Sprache... ich lieeebe das! Wer kennt denn schon noch "Rocken" oder "schleißen" oder sonst die alten Worte...
    Liebe Grüße
    Angie

    AntwortenLöschen
  8. @Shirabelle: Gute Bücher kann man sowieso nie genug haben. ;-)

    @Erzangie: Ich finde, dass gerade das ein wirkliches Qualitätsmerkmal ist, wenn ein Jugendbuch auch Erwachsenen gefällt. :-)

    AntwortenLöschen
  9. Das ist eins dieser Bucher, ide ich soooo oft lesen kan... einfach nur um abzutauchen :) Vllt mach ich das mal wieder, bin jetzt irgendwie auf den Geschmack gekommen. Den FIlm habe ich auch noch nie gesehen

    AntwortenLöschen